NEU: Badetuch TOLIA Dhari – Bio-Baumwolle und naturgefärbt!

Tolia ist der Hindi-Name für Badetuch. Das leichte, saugfähige und schnell trocknende Tuch überzeugt im vielseitigen Gebrauch in Bad und Sauna, am Strand, für die Reise oder als Tischdecke.

GOTS-zertifizierte BAUMWOLLE
Die Bio-Baumwolle des handgewebten Tuchs ist GOTS-zertifiziert (Globale Organic Textile Standard). Das Gütesiegel GOTS basiert auf ökologischen und sozialen Aspekten. Die Kriterien reichen über gesetzliche Vorgaben hinaus und berücksichtigen den Produktionsprozess von Rohstoffgewinnung über Verarbeitung bis hin zu Arbeitsbedingungen und Lagerung.

HANDGEWEBT
Die Kollektion TOLIA wird in der Mayyil Weavers Cooperative Society in Kannur, Kerala (Südindien) produziert.

PFLANZENGEFÄRBT
Die Garne für die farbigen Streifen (Dhari) werden mit natürlichen Farbextrakten gefärbt.

 

 

Dieser Artikel wurde am 11.06.2018 um 17:09 veröffentlicht


Neu: BIOBU GO Lunchbox Bento

EKOBOs neue Bambusfaser Bento Lunch Box – entworfen für Snacks oder für Mahlzeiten für unterwegs. Im Inneren sind zwei herausnehmbare Einsätze in Kontrastfarben, um Snacks oder Gemüse/Obst zu trennen. Um Platz für ein vollständiges oder halbes Sandwich zu schaffen, kann einer oder beide Einsätze entfernt werden. Diese können auch unabhängig von der Box als dekorative Snack-Schälchen genutzt werden. Der Deckel ist gleichzeitig als Teller gedacht. Die Box wird durch ein Silikonband fest verschlossen.
Wir sagen ‚endlich eine Brotzeit-Box‘ in unserer beliebten BIOBU-Serie für unterwegs!

 

Dieser Artikel wurde am 19.05.2018 um 14:12 veröffentlicht


Genusswelt Mango – Aktion im Weltladen

Die Früchte für unsere feinen Mangoprodukte – getrocknete Mangos, MangoMonkey-Fruchtgummis, Mango-Fruchtaufstrich, Mango-Branntweinessig, Sauce Thai Mango, Mango-Limes, schokolierte grüne Mangos – unreif geerntet und herrlich säuerlich, … reifen auf natürliche Weise am philippinischen Carabao-Mangobaum. Mehrere tausend Kleinbauernfamilien pflegen und erhalten dabei ihre meist nur ein bis zwei Mangobäume ohne Einsatz von Chemie.
Aufgrund steigender Nachfrage durch den Fairen Handel in Deutschland bepflanzen Kleinproduzent*innen heute Brachland mit weiteren Mangobäumen. Eine ökologisch sinnvolle Entwicklung, denn im Schatten der Mangobäume entstehen wertvolle Ökosysteme für viele Tier- und Pflanzenarten.

Seit 1992 entwickelten sich die getrocknete Mangos von der Stiftung für Kinderrechte preda/Philippinen (Information dazu erhalten Sie hier) schnell zum Verkaufsschlager und sind heute aus vielen Weltläden nicht mehr wegzudenken.
Durch die erhöhte Nachfrage in Deutschland ist der Marktpreis für Mangos auf den Philippinen regional deutlich gestiegen. Auch Kleinbauernfamilien, die ihre Mangos bisher nicht über den Fairen Handel verkaufen konnten, erhalten dadurch heute höhere Preise.

Dieser Artikel wurde am 19.05.2018 um 14:10 veröffentlicht