Schöne Dinge aus Capizmuschel

capizDas Material – handwerkliche Fertigung

Capiz wird aus den flachen Muschelschalen der Placuna  Placenta gewonnen , die im indischen Ozean und vor den  Philippinen weit  verbreitet ist. Sie wird direkt aus dem Meer gefischt. Die transparente Innenseite der Schale wird kunsthandwerklich verarbeitet.
Das Fleisch wird getrocknet und als eine Art Chips gegessen. Die Verarbeitung des Muschelkalks ist eine alte Tradition auf den Philippinen. Im südlichen Teil der Insel haben immer noch viele alte Häuser Fenster aus Capizmuscheln.
Zur Herstellung von Kunsthandwerk werden die Muscheln vorsichtig gereinigt und anschließend zugeschnitten. Das Material für Schalen und Teller wird in einem Bad aufgeweicht. Scheibe an Scheibe kann nun aneinandergelegt und mit Hilfe von Schablonen zu beliebigen Formen kombiniert werden. Die Rohform wird an der Sonne getrocknet und anschließend bei 200 Grad für eine Stunde im Ofen gebacken.
Zuletzt werden die Stücke grundiert, bemalt und mit einem Kunstharzüberzug (lebensmittelecht) versehen.

 

Pflege und Nutzungshinweise

Capiz bitte sorgfältig behandeln, das Material ist nicht bruchsicher, der Harzüberzug nicht schnittfest. Es kann zum Anrichten von kalten und warmen Speisen verwendet werden. Für heiße Flüssigkeiten ist es nicht geeignet, der Harzüberzug wird sonst brüchig.
Bitte von Hand abwaschen.

 

Die Handelspartner

CAPIZ SHELL begann als Familienbetrieb auf der Insel Cebu, heute beschäftigt der Betrieb 45 Festangestellte. Die Hauptwerkstatt bietet gut ausgerüstete und sichere Arbeitsplätze, geregelte Arbeitszeit, Krankenversicherung, Urlaubsgeld und Altersvorsorge – alles Leistungen, die auf den Philippinen nicht selbstverständlich sind.

Das Unternehmen MANILA WELCOME von Frau Mercy Huang arbeitet in der Metropole Manila mit heute 30 fest angestellten MitarbeiterInnen. Dieser Betrieb bietet seinen Angestellten ebenfalls einige soziale Zusatzleistungen an.