Schmuck

Die Silberschmuckkunst der Karen aus Nordthailand in ihrer heutigen Form ist im Rahmen eines vor mehr als 30 Jahren eingeführten Hilfsprojekts der thailändischen Königin entstanden. Das Bergvolk der Karen ist mit ca 450.000 Menschen die größte Minderheit in Thailand. Südsinn entwirft zusammen mit den Karen-Silberschmieden in feiner Handarbeit hergestellten Sterling-Silberelemente, vertreibt den Schmuck in Europa und unterstützt so dieses Projekt.

Die Verantwortung für die Produktion des Südsinn Schmuckes liegt zu 100 Prozent in den Händen der Frauengruppe Na lo hta im Doi Inthanon Nationalpark. Die Frauen ziehen nach Designs von südsinn die Silberelemente auf Ketten auf und kombinieren sie dabei mit Halbedelsteinen und anderen Materialien zu unverwechselbaren Schmuckstücken. Die Mitglieder der Frauengruppe sind auschließlich erwachsene Karen-Frauen, die mangels Ausbildung und aufgrund der generellen Marginalisierung von Minderheiten keine Chance auf fair bezahlte Arbeit in der Thaigestellschaft haben. Alle Frauen arbeiten entsprechend ihrer zeitlichen Freiräume. Auf diese Weise verdienen sie sich nebst ihrer Subsistenzwirtschaft ein gutes Nebeneinkommen. Mit diesem Geld werden zum Beispiel Ausbildung von Kindern, neues Saatgut oder Krankenhausrechnungen bezahlt. Kinder arbeiten nicht in der südsinn Produktion; sie gehen zur Schule